BPtK macht Vorschlag für getrennte Codierung

BPtK macht Vorschlag für getrennte Codierung


Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) ist auch dieses Jahr darauf bedacht einige Veränderungen in der Leistungserfassung zu erwirken, denn der Operationen- und Prozedurenschlüssel bildet ihrer Meinung nach Psychotherapie nicht in umfassender Art und Weise ab. So ist unter anderem der Schweregrad einer Erkrankung nicht kodierbar. Dazu hat sie beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) Vorschläge für den Operationen- und Prozedurenschlüssel eingereicht. In diesen Vorschlägen sind Themen enthalten, die bereits im letzen Jahr zur Diskussion standen und auch als sinnvoll betitelt worden sind. Allerdings kam es nicht zu einer Umsetzung.

 

Button

Bild: CC0 Creative Commons

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.